Kompetenz rund um
Metall

Metallbau Altwicker - unsere Chronik

Die ersten Schritte in die Selbständigkeit machte Schlossermeister Paul-Robert Altwicker im Jahre 1966. Er arbeitete zunächst nebenberuflich in einer kleinen Werkstatt in Dreslingen. Bereits zwei Jahre später bildete er den ersten Lehrling aus. Am Anfang spezialisierte man sich zunächst auf den Bau von Aluminiumfenstern und -türen, im Wesentlichen mit Schüco-Profilen.

Die Firma Altwicker erlebte eine positive Geschäftsentwicklung und expandierte kontinuierlich:

1973 wurde eine Fertigungshalle mit einer Fläche von 450 qm errichtet sowie ein Büro- und Sozialgebäude. Nach und nach wurde das Angebot erweitert, z.B. mit T30 Brandschutz- und Rauchschutztüren, Überdachungen, Solarveranden, Wintergärten und Fassaden.

1993 vergrößerte man Betrieb und Verwaltung auf über 1000 qm. Um Arbeitsabläufe noch ökonomischer zu gestalten, wurde eine Aufteilung von Lager-, Zuschnitt- und Bearbeitungshalle in separate Bereiche vorgenommen. Im neuen Konstruktionsbüro werden Planungsaufgaben in Zusammenarbeit von Meistern, Technikern und Ingenieuren gelöst. Der Einsatz moderner EDV-Anlagen erleichtert eine zügige Auftragsabwicklung bereits in der Planungsphase. Die erweiterten Sozialräume mit der Trennung von Raucher- und Nichtraucherbereichen sorgen für ein angenehmes Klima innerhalb der Belegschaft.

Heute beschäftigen wir 15 qualifizierte, zum Teil langjährige Mitarbeiter. Besonders großen Wert legen wir auf eine kontinuierliche und gute Ausbildung unserer Nachwuchskräfte im Handwerk. Renommierte Auftraggeber aus der Geschäftswelt und Industrie und zahlreiche Kreditinstitute zählen heute zum Kundenkreis des Unternehmens.

Wussten Sie schon?

Die Firma Metallbau Altwicker ist Mitglied der Überwachungsgemeinschaft Nordrhein-Westfalen, eine Garantie mehr für hochqualifizierte Technik und Verarbeitung, im Interesse des Unternehmens und seiner Kunden.